Gregorianik und Falsibordoni am Ersten Fastensonntag

Drei Gottesdienste im Liebfrauendom wurden am Ersten Fastensonntag von der Dommusik gestaltet: der Hauptgottesdienst um 10 Uhr mit Gregorianik, die Zulassungsfeier der Taufbewerber um 14.30 Uhr mit Reinhard Kardinal Marx und die Kapitelsvesper um 17 Uhr mit mehrstimmigen liturgischen Scholagesängen.

Am Sonntag, 5. März, durfte die Dommusik drei Gottesdienste musikalisch gestalten:

Beim Hauptgottesdienst um 10 Uhr, den Weihbischof Wolfgang Bischof zelebrierte, sang die Männerschola des Domchors unter der Leitung von Benedikt Celler die Choralmesse "Quadragesimae" und dazu die gregorianischen Propriumsteile zum Ersten Fastensonntag, den Introitus "Invocabit me", das Offertorium "Scapulis suis" und die Communio (ebenfalls "Scapulis suis" - derselbe Psalmvers, aber mit einer eigenen Vertonung). 

Die Frauenschola von Junger Domkantorei und Domchor sang dann bei der Feier der Zulassung der erwachsenen Taufbewerber (Katechumenen), der Erzbischof Reinhard Kardinal Marx am Nachmittag um 14.30 Uhr vorstand. Nach dem Introitus erklangen im Wechsel mit der Gemeinde Eingangs- und Schlusslied, Psalm und Magnificat sowie weitere liturgische Gesänge in mehrstimmigen Sätzen, die Leitung hatte erneut der Assistent der Münchner Dommusik, Benedikt Celler.

Schließlich dirigierte Benedikt Celler auch noch die Männerschola der Jungen Domkantorei bei der anschließenden Kapitelsvesper um 17 Uhr: gregorianischen Hymnus und Responsorium, dazu Psalmen und Magnificat in mehrstimmigen Falsibordonisätzen.