Karmetten mit Vokalmusik aus dem 16. und 17. Jh.

Am Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag feiert Erzbischof Reinhard Kardinal Marx mit dem Domkapitel jeweils um 9.00 Uhr die Karmette.

Die Karmetten sind Tageszeiten des kirchlichen Stundengebets. Das Wort Mette kommt vom lateinischen (hora) matutina (Morgenstunde). Im Münchner Dom beginnt die Karmette mit der Feier der Lesehore (Matutin), in der jeweils zwei Lesungen aus den Klageliedern des Jeremia von den Domvikaren kantilliert (gesungen) vorgetragen werden, gefolgt von einer ausdeutenden Lesung aus dem Stundenbuch. Danach folgt unmittelbar das kirchliche Morgenlob, die Laudes.

Musikalisch gestaltet wird die Karmette am Gründonnerstag von der Capella Cathedralis mit Motetten aus der Tradition der Münchner Hofkapelle. Am Freitag singt die Capella Cathedralis u.a. Responsorien zum Karfreitag von Jan Dismas Zelenka (1679 - 1745), am Samstag dann Responsorien zum Karsamstag von Carlo Gesualdo da Venosa (1561 - 1613) und weiteres. Die Sänger stehen bei den Karmetten auf dem Orlando-di-Lasso-Chor über dem nord-östlichen Chorumgang, wodurch ein ganz spezielles Klangbild im Dom entsteht.

Sie sind herzlich eingeladen diese besinnlichen und eindrücklichen Gottesdienste mitzufeiern.