Die Junge Domkantorei beim Jugendchorfestival in Regensburg

47 Jugendchöre aus ganz Deutschland waren mit rund 1200 jungen Sängerinnen und Sängern vom 7. bis 9. Juli nach Regensburg gekommen, um dort am Jugendchorfestival des deutschen "pueri cantores"-Verbandes teilzunehmen. Das Motto des Wochenendes lautete "Unser Licht ist Christus".

Am späten Freitagnachmittag kam die Junge Domkantorei mit 34 Sängerinnen und Sängern, unter der Leitung von Benedikt Celler, in Regensburg an. Im Audimax gab es zunächst ein Begrüßungskonzert, bei dem alle teilehmenden Chöre kurz vorgestellt wurden, ehe die Regensburger Domspatzen und das Vokalensemble "Singer pur" - vor 25 Jahren von ehemaligen Domspatzen begründet - gemeinsam ein Konzert mit vielseitigem Programm zum besten gaben.
Im Anschluss an dieses Konzert feierte Bischof Rudolf Voderholzer mit den Kindern und Jugendlichen ein Abendlob, bei dem zum ersten Mal die rund 1200 Stimmen zusammen erklangen.
Nach diesem erfolgreichen Auftakt des großen Chores aus 47 Chören traf man sich am Samstagvormittag gemeinsam in Regensburger Dom, um dort die musikalische Gestaltung des Abschlussgottesdienstes am Sonntag einzustudieren. Nach dem Mittagessen stand eine kleine Donau-Schiffahrt auf dem Programm, ehe die Junge Domkantorei zur Krankenhauskirche St. Pius der Barmherzigen Brüder fuhr zu einem der sog. "Begegnungskonzerte": Der Jugendchor St. Columban aus Friedrichshafen und unsere Junge Domkantorei trugen jeweils ein kleines Konzertprogramm von etwa einer halben Stunde vor, um dann noch einige Stücke gemeinsam zu singen. Dieses Konzert wurde aus der Krankenhauskirche auch in die Krankenzimmer übertragen und hat den Krankenhausinsassen und -mitarbeitern hoffentlich eine schöne Abwechslung zum Klinikalltag geboten.
Am Abend durften dann alle Chöre nach ihren eigenen Gesangsdarbietungen bei den Begegnunskonzerten im Regensburger Dom bei einem Teilnehmerkonzert den Regensburger Domspatzen, dem JugendKathedralChor Fulda, dem Osnabrücker Jugendchor und dem Jugendkammerchor der Singschule Koblenz zuhören, die ein anspruchsvolles Programm mit großem Können zu Gehör brachten.
Nach dem großen gemeinsamen Abschlussgottesdienst am Sonntagvormittag im Dom mit Bischof Rudolf Voderholzer traten alle Chöre dann um viele Erfahrungen bereichert den Heimweg an.