Die Münchner Dommusik auf dem Pueri-Cantores-Chorfestival in Barcelona

Am 11. Juli machten sich 84 junge Sängerinnen und Sänger der Münchner Dommusik mit dem Flugzeug auf zum 42. Internationalen Chorfestival der Pueri Cantores nach Barcelona, das diesmal unter dem Motto „Vos estis lux mundi – Ihr seid das Licht der Welt“ stand. 

Die Mitglieder der Domsingknaben, der Mädchenkantorei und der Jungen Domkantorei samt Betreuern fieberten dem Ereignis seit Monaten entgegen. Entsprechend intensiv fiel auch die Vorbereitung in den Proben aus, in denen die Kinder und Jugendlichen das Repertoire des Festivalchorbuches mit ihrem Chorleiter Benedikt Celler einstudierten. 

In Barcelona angekommen, erwartete die Münchner bei heißen Temperaturen ein dicht gedrängter Terminplan. Nach der abendlichen Eröffnungsveranstaltung mit anschließendem Besuch der Wasserspiele gab es am zweiten Tag einen deutschen Nationalgottesdienst, den der Münchner Diözesanpräses von Pueri Cantores, Pfarrvikar Manuel Kleinhans, zelebrierte. Nach einem hervorragenden Mittagessen am Hafen verteilten sich die Chöre in alle Himmelsrichtungen zu den Sternkonzerten. Die Münchner Dommusik fuhr in die alte Bischofsstadt Tarragona und präsentierte in der dortigen Pfarrkirche San Joan Baptista ihr ca. 45-minütiges Konzertprogramm. Unter den Gästen befand sich der Erzbischof von Tarragona und Primas von Spanien, Jaume Pujol Balcells.

Der nächste Tag stand im Zeichen einer Gesamtprobe mit allen knapp 4000 Teilnehmern und der Fahrt nach Montserrat, einer in den Bergen gelegenen Benediktinerabtei, die als eine der wichtigsten Glaubensstätten Kataloniens gilt. Dort feierte man vor beeindruckender Kulisse mit dem Abt ein Friedensgebet. Endlich gab es am darauffolgenden Tag die Möglichkeit, die weltberühmte, von Antonio Gaudi erbaute Basilika Sagrada Família zu besichtigen und dort am Abend das Galakonzert zu besuchen. Die freie Zeit am Nachmittag wurde mit diversen Aktivitäten wie Strandbesuch, Besichtigung des Fußballstadions des FC Barcelona oder Bummeln in der Innenstadt gefüllt. 

Nach einem beeindruckenden Abschlussgottesdienst am Sonntag in der Sagrada Família, der von Erzbischof Juan José Kardinal Omella Omella zelebriert wurde und bei dem man noch einmal die geprobten Stücke zum besten gab, ging es auf den Heimweg nach München, erfüllt von den Eindrücken der vergangenen Tage, vom gemeinsam von Chören aus aller Welt besungenen Glauben, von den Schönheiten der Stadt und der Chorgemeinschaft.

Am Sonntag, 14. Oktober um 10 Uhr wird die „Missa Sagrada Família“ von Josep Vila i Casañas (*1966) im Rahmen der Tage Neuer Kirchenmusik des Erzbistums München und Freising beim Hauptgottesdienst im Dom Zu Unserer Lieben Frau erneut erklingen.